Progeria-Kinder bei Reittherapie und Reitpädagogik

Im Mai 2009 fand das jährliche europaweite Treffen in Baden-Württemberg statt. Als Susanne Behrendt-Köhler davon erfuhr, hat sie sich eine besondere Überraschung für die Kinder und ihre Familien einfallen lassen.

Symptome von Progeria

Auf das Treffen der Progeria-Kinder in der Stuttgarter Umgebung ist Susanne über einen Zeitungsartikel aufmerksam geworden. Das Schicksal der Kleinen hat die erfahrene Reitpädagogin tief berührt. Die Körper der Kinder altern siebenmal so schnell wie gewöhnlich.

Die Haare fallen aus, die Knochen werden dünner. Die häufigsten Todesursachen sind Schlaganfall und Herzinfarkt. Ihre Lebenserwartung liegt ungefähr bei 15 Jahren. Weil Progeria-Kinder durch den schnellen Alterungsprozess anders aussehen, leiden sie unter den Blicken ihrer Mitmenschen, werden beim Spielen oft von anderen Kindern ausgeschlossen und verspottet.

Europaweites Progeria-Treffen in Stuttgart

Seit 1997 findet das Progeria-Family-Treffen jährlich an einem anderen Ort statt, im Mai 2009 in Stuttgart. Organisiert wurde die mehrtägige Veranstaltung vom Progeria Family Circle. Auf dem Programm standen unter anderem ein Besuch im Porsche Museum Zuffenhausen und ein Ausflug in die Stuttgarter Wilhelma.

Als Susanne erfuhr, dass das Treffen in ihrer Nähe stattfinden würde, lud sie die Kleinen, ihre Eltern und Geschwister spontan zum therapeutischen Reiten ein.

Bunter Nachmittag beim therapeutischen Reiten

Mit zwei Doppeldeckerbussen kam die Gruppe schließlich angereist - und mit ihnen nicht nur ihre Familien, sondern auch zahlreiche Dolmetscher, Journalisten und Fernsehteams. Für die Kinder aus den verschiedensten Ländern sollte es ein unvergesslicher Nachmittag werden.

Viele der kleinen Gäste hatten noch nie in ihrem Leben ein echtes Pferd gesehen, umso größer war natürlich die Begeisterung. Gemeinsam streichelten und striegelten sie die Tiere, flochten Zöpfchen und natürlich durfte jedes Kind auch reiten.

Das einzigartige Wesen der Progeria-Kinder

Wie unbedarft und fröhlich die Kinder den Nachmittag bei ihren Tieren verbracht haben, hat bei Susanne und ihrem Team einen tiefen Eindruck hinterlassen. „Die Kinder haben ein ganz einzigartiges Wesen. Einerseits sind sie kindlich, andererseits strahlen sie eine gewisse Reife und Würde aus. Ihre Lebensfreude war für uns alle sehr beeindruckend.“, erzählt die Reitpädagogin. „Der Tag mit den Progeria-Kindern war etwas ganz besonderes.“

(Erstellt am 18.05.2009)

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Helfen Sie uns, indem Sie zeigen, dass Ihnen unsere Arbeit gefällt:

Könnte diese Seite für einen Ihrer Freunde, Bekannten und Kollegen interessant sein?

Senden Sie ihm oder ihr doch bitte eine Mail. Außerdem können Sie die Seite gerne per Facebook oder Twitter weiterleiten: